Historischer Überblick

König Wilhelm II 1840 - 1849

Das Handbuch der niederländischen Münzen von 1795 – 2001

Zurück zur Seite Historische Übersichten

Wilhelm II. (Den Haag, 6. Dezember 1792 – Tilburg, 17. März 1849)
König der Niederlande und Großherzog von Luxemburg (1840 – 1849)
„Man muss mit seinem Jahrhundert marschieren, man muss frei heraus den konstitutionellen Weg begehen. Für die Souveräne gibt es keinen anderen Weg mehr.“

Wilhelm II. wurde als ältester Sohn seines Vaters, des autoritären Reformers Wilhelm I., und seiner Frau Wilhelmine, Prinzessin von Preußen, geboren. Mit seinen Eltern floh er nach England und kam später nach Preußen an den Berliner Hof. Hier verinnerlichte er schon früh alle „preußischen Tugenden“, vor allem die Wertschätzung alles Militärischen. Er wurde an der Militärakademie in Berlin erzogen und trat anschließend in die englische Armee ein, wo er in Spanien unter General Wellington gegen Napoléon kämpfte. Wellington äußerte sich über seinen eifrigen jungen Adjudanten: “Der Prinz ist ein tapferer junger Mann, das ist auch alles …“. Wegen seiner hoch aufgeschossenen, sehr schlanken Figur wurde er von den englischen Truppen etwas spöttisch „Slender Billy“ („Der schlanke Billy“) genannt.

1813 kehrte er als Kronprinz nach Holland zurück, in dem sein Vater als erster souveräner Monarch aus dem Hause Nassau-Oranien den Thron bestiegen hatte. Seine militärischen Fähigkeiten konnte er 1815 als Befehlshaber der niederländischen Truppen in den Schlachten bei Quatre-Bras und Waterloo beweisen, wo er am 18. Juni an der Stelle des heutigen „Löwenhügels“ leicht verwundet wurde. Zuvor hatte er sich 1813/14 mit der Tochter des späteren englischen Königs Georges IV., Charlotte Augusta, verlobt. Die Verbindung wurde von Seiten der englischen Prinzessin wieder gelöst; sie heiratete Leopold von Sachsen-Coburg und Gotha, den späteren König Leopold I. von Belgien. Wilhelm vermählte sich mit der Tochter des russischen Zaren Paul I., Anna Pawlowna. Aus dieser Ehe gingen vier Söhne und eine Tochter hervor.

Persönliche Tapferkeit, aber auch Impulsivität und ein unausgeglichener Charakter, vor allem aber die politische Naivität des Thronfolgers führten immer wieder zu Konflikten mit seinem Vater König Wilhelm I. Der Kronprinz sympathisierte mit den Belgiern, nahm als niederländischer Kriegsminister hauptsächlich seinen Sitz in Brüssel und konspirierte 1816 mit Exil-Franzosen, die ihm die Nachfolge des Bourbonen Ludwig XVIII. versprachen, sollte Belgien an Frankreich kommen. Seine beunruhigte Gattin Anna Pawlowna berichtete ihrem Bruder Zar Alexander I. von dieser Verschwörung, der umgehend den König vor diesem Verrat warnte. Trotz einer darauf folgenden heftigen Auseinandersetzung mit seinem Vater spielte Wilhelm während des belgischen Aufstandes wieder eine ungute Rolle: König Wilhelm I. schickte seinen Sohn 1830 an der Spitze eines niederländischen Heeres nach Belgien, um die Ordnung wiederherzustellen, was gründlich misslang. Stattdessen empfahl sich der holländische Thronfolger den Belgiern als Thronkandidat. Nach diesem erneuten Affront gegenüber Wilhelm I. zog sich der Kronprinz 1831 nach England zurück.

Nach der Abdankung seines Vaters 1840 begann er seine Regierung mit tatkräftigen Maßnahmen gegen die wachsende Finanznot im Land. Letztendlich sah er sich gezwungen, dem Druck der Dynamik der europäischen Revolutionen von 1848, die die bestehenden Monarchien ernsthaft in Gefahr brachten, nachzugeben und mit dem damaligen niederländischen Ministerpräsidenten Johan Rudolf Thorbecke in Verhandlungen treten. Er musste der Einführung einer Verfassung und der Umwandlung einer bis heute bestehenden parlamentarischen Monarchie zustimmen. Trotz seiner oben zitierten Äußerung zu diesen Vorgängen wurde er damit nicht zu einem überzeugten Liberalen.

Während seiner Regierungszeit hatte Wilhelm II. eine Vorliebe für die Stadt Tilburg in Nord-Brabant entwickelt. Er verlegte sein militärisches Hauptquartier nach Tilburg und ließ sich 1847, zwei Jahre vor seinem Tod, dort ein Palais bauen. Noch heute zeugt der Name des Profi-Fußballvereins der Stadt Tilburg „Willem II Tilburg“ für die Beliebtheit des Königs, obwohl dieser selbst mit der Gründung des Sportvereins 1896 nichts zu tun hatte. Wilhelm II. starb am 17. März 1849 in Tilburg und wurde in der Familiengruft der Oranier in der Nieuwe Kerk in Delft beigesetzt.

Het portret van de koning op de munten is van tegenovergestelde kant genomen in vergelijking met het borstbeeld van Koning Willem I. Willem I kijkt naar rechts terwijl Willem II naar links kijkt (met uitzondering van de gouden munten).

Bij de Muntwet van 26 november 1847 werd de tot nu toe geldende dubbele standaard afgeschaft en de zilveren standaard ingevoerd, terwijl het gehalte en het gewicht van de 25, 10 en 5 cent werden verlaagd.

Wel werden er nog enkele gouden munten geslagen voor de handel met het buitenland, stukken van 20, 10 en 5 gulden, echter zonder waardeaanduiding maar met vermelding van het gehalte aan goud en het gewicht. Zij werden naar oud gebruikt bij gouden dukaten ‘Negotiepenningen’ genoemd dat wil zeggen, dat ze geen vaste koers hadden maar dat de waarde fluctueerde met de goudprijs. Het was echter geen succes en enkele jaren later, na 1853, is men met de aanmunting gestopt. Tot begin 1842 werd de muntslag van 10, 21/2 en 1 gulden met het jaartal 1840 nog voortgezet omdat de nieuwe muntstempels met portret Willem II nog niet beschikbaar waren.

Onder zijn regering kwam een belangrijke hermunting tot stand. In de loop van 1845 – 1849 werden bijna alle provinciale geldstukken ingetrokken ingevolge de Wet van 18 december 1845, ‘nopens de inwisseling der nog in omloop zijnde provinciale– en generaliteitsmunten’, Staatsblad nr. 90 en bij Uitvoeringsbesluiten 1846, nrs. 5, 7, 10, 12, 22, 49 en 64. Een bedrag van ruim ƒ 86.000.000 aan oude zilveren speciën werd daardoor buiten omloop gesteld. Vele van deze munten waren ontzettend gesnoeid. Op het totale gewicht van de ingeleverde stukken maakte dit bijna 8% uit: sommige stukken waren niets meer dan misvormde stukjes zilver!

Uit de tabellen die Dr. Vrolik – op citaat – in zijn boekje geeft, is onderstaande lijst van de tussen 1842 en 1849 ingeleverde munten samengesteld, gerangschikt naar het aantal.

Provinciale munten

aantal ingeleverde munten

2 Stuiverstukken (Dubbeltjes)
Guldens met de Nederlandse Maagd
Schellingen (gangbaar voor 5 Stuiver)
Zeeuwse Rijksdaalder met de staande man
Daalder van 30 Stuiver
Florijn van 28 Stuiver
Stuiverstukken (bezemstuivers enz.)
4 Rijksdaalders
3 Gulden met de Nederlandse Maagd

± 30.000.000
± 22.218.214
20.790.742
10.788.454
5.470.297
4.533.028
± 2.000.000
1.617.172
1.467.741

10 Schellingstukken
8 Zeeuwse Rijksdaalder (Pietje)
Rijksdaalder met de staande man (Zilveren Dukaat)
½ Gulden (X Stuiver)
4 Zeeuwse Rijksdaalder
½ Rijksdaalder
Dukaton (Zilveren Rijder)
½ Zeeuwse Rijksdaalder
8 Stuiverstukken
2 Guldenstukken
Rijksdaalders van Lodewijk Napoleon

937.073
681.180
437.909
± 407.717
406.949
398.632
368.988
172.355
± 102.484
57.050
187

Al deze aantallen maken echter maar een klein gedeelte uit van het aantal munten, dat hier geslagen is tussen de jaren 1641 – 1808, volgens Dr. Vrolik blz. 108 zelfs maar 6 gedeelte. Tezamen met het reeds tussen 1816 – 1842 versmolten exemplaren maakt het nauwelijks 5 deel van het geslagen aantal uit. Het grootste gedeelte is dus behalve de betrekkelijk weinige stukken, die zich in verzamelingen en in de munthandel bevinden, in de loop der jaren verloren gegaan. Af en toe komt er door een muntvondst nog wel eens iets aan het licht.

In 1849 was de gehele hermunting van de oude zilveren speciën voltooid.

Het was dus geen wonder dat, juist in deze jaren dat de oude provinciale munten werden ingetrokken, vele bekende verzamelingen en kabinetten zijn ontstaan. Hierdoor zijn gelukkig vele munten voor het nageslacht bewaard gebleven. Ook het standaardwerk van P. Verkade over de Nederlandse munten sinds 1576 is in die jaren geschreven.